Grüne machen Vorschläge zur Umgestaltung der Jahnanlage

Die Grünen in Karlstadt haben den Wunsch vieler Bürger/innen aufgenommen, eine zeitnahe Umgestaltung zur Aufwertung der Mehrgenerationenanlage zu unterstützen, so Walter Gleichmann vom Arbeitskreis Stadtentwicklung der Karlstadter Grünen.

Im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) ist eine umfassende Umgestaltung der Jahnanlage einschließlich Ehrenhain vorgesehen. „Angesichts der langen Zeit, bis zur Verwirklichung der Umgestaltung schlagen wir Umgestaltungsmaßnahmen vor, die nur einen überschaubaren Arbeitsaufwand erfordern, kostengünstig umgesetzt werden können und eine sofortige Verbesserung für die Karlstadter darstellen,“ so Armin Beck der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat. Diese Maßnahmen können erheblich zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Jahnanlage beitragen, so Beck weiter.

Ein barrierefreier Zugang an beiden Enden der Anlage, sowie eine angepasste Oberfläche der Wege würde sowohl für Rollatoren und Rollstühle, als auch für Kinderwägen und Fahrräder das Betreten der Anlage erleichtern. Dies wäre ein großer Vorteil sowohl für ältere Mitbürger, als auch für Familien. Auch sollte in der Streckenmitte der Jahnstraße eine Bordsteinabsenkung vorgenommen werden, so die Grünen.

Die Sitzgelegenheiten, die bislang alle ohne Rückenlehne und ohne Aufstehhilfe sind, laden gerade ältere Personen nicht zum Verweilen ein, auch fehlen dazu einige Tische, um einen gemütlichen Aufenthalt zu ermöglichen.

Daher würden sich sicher nicht nur die Grünen über weitere Sitzgarnituren freuen, so Karlstadts dritte Bürgermeisterin Anja Baier, die auch eine Ergänzung der Bepflanzung durch Büsche, Blühwiesen oder Zwiebelblüher, nicht nur im Sinne der Insektenfreundlichkeit als wünschenswert ansieht.

Dies sind die konkreten Maßnahmen, die von den Grünen im Stadtrat beantragt wurden:

  • Die Gehwege werden umgestaltet und angepasst an die Ansprüche von Menschen mit Handicap. Die Oberfläche der Wege (dicke Schicht, feiner Schotter) ist für jede Art von Hilfen oder Fahrzeugen z.B. Rollator, Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrad schwer zu befahren. Ein Teil des Schotters wird abgetragen und der Rest mit dem Boden verdichtet
  • Die Jahnanlage ist an beiden Enden barrierefrei erreichbar. In der Streckenmitte der Jahnstraße wird eine Bordsteinabsenkung von drei Meter Länge vorgenommen.
  • In der Jahnanlage gibt es nur Sitzbänke ohne Rückenlehnen, es werden dort die notwendigen Sitzbänke mit Rückenlehnen und Tische aufgestellt.
  • Eine Neubepflanzung mit Büschen sollen die dort wenig vorhandenen Sträucher ergänzen. Die kahlen Rasenflächen werden mit Blumen verschönert.

Foto: Walter Gleichmann

Zurück

Verwandte Artikel